Donnerstag, 1. Mai 2008

Unsere "Krocha"!

Gestern durfte ich endlich live erleben was "Krocha" eigentlich ist!!!

Die "Krocha" sind die aktuellen Stil-Ikonen der Wiener Jugendkultur.
Mittlerweile hat der Trend aber auch schon auf Graz übergeschwappt und breitet sich im Osten Österreichs, auch in kleineren Städten, mehr und mehr aus.
Der Begriff “Krocha” leitet sich von "einekrochn" ab und geht auf eine Wortkreation von DJ Stee Wee Bee zurück.
Die Krocha definieren sich vor allem über ihre Kleidung, ihr Aussehen, ihre Sprache und den bevorzugten Musik- und Tanzstil, sowie die Vorliebe alle diese Dinge möglichst öffentlich zur Schau zu stellen. Sei es auf der Straße (besonders dort) oder über Videos im Internet.

1. Kleidung
Kappe ist Pflicht!
Vorzugsweise von Ed Hardy oder Flashcaps. Etwas unterhalb sitzt häufig das Gschia-tiachl (zu deutsch Geschirrtuch). Über dem T-Shirt (häufig in grellen Farben oder mit Gold-, Silberelementen) trägt der Krocha von heute gerne Kapuzenwesten- oder Jacken, meist in hellen Farben. Darunter dann Röhrenjeans, natürlich nicht ohne das obligatorische "Schlisslbandl" (Schlüsselband), das lässig um den Oberschenkel gewickelt ist.
In Sachen Mode besonders experimentierfreudige Krocha stecken die Hosenbeine dann auch schon mal in die Socken. Unterhalb dann sportliches Schuhwerk, meist von Adidas oder Converse.
Allgemein gilt bei der Kleidung ganz im Gegensatz zur Gesichtsfarbe: white is beautiful. Die Farben weiß, golden und silber sowie Neonfarben sind im Kasten jedes modebewussten Krochas zu finden.

2. Styling
Eine besonders gesunde Gesichtsfarbe ist für Krocha wichtig. Dafür halten sich aber Krocha nicht, wie andere Menschen, in der Sonne auf, sondern besuchen regelmäßig das "Soli" (Solarium) oder verwenden Selbstbräuner. Gezupfte Augenbrauen, und zum Teil auch schon mal Wimperntusche und Lidschatten, sind nicht nur bei Krocharinnen sondern auch bei männlichen Krochern angesagt.
Gerne trägt der Krocha auch einrasierte Muster im Haupthaar. Arm- und Beinbehaarung werden dagegen auch gleich mal zur Gänze entfernt.

3. Sprache
Die Sprache der Krocha zeichnet sich durch die exzessive Verwendung szeneeigner Wortkreationen aus, die zumeist aus dem wienerischen abgeleitet wurden. Wichtigstes Wort im Wortschatz jedes Krochas ist "Oida", das an jeden Satz und an jede Aussage gehängt wird. Sehr häufig zu hören sind etwa die Aussagen "Bam, Oida!" und "Fix, Oida!".

4. Musik
Krocha hören Techno.
Großraumdiscotheken sind daher als Aufenthaltsort sehr beliebt. Zur Not tun´s aber auch schon mal ein paar Beats aus dem Handy. ;)

5. Tanzstil
Beim Tanz der Krocha spricht man meist von krochen. Ein Tanzstil der dem Melbourne-Shuffle stark ähnelt, und auch gewissen Parallelen zum Jumpstyle aufweist. Letzterer wird auch von Krochern gerne auf´s Parkett gelegt. Nachdem sich Krocha bei Ihren Tanz-Darbietungen auch gerne filmen, gibt´s bei Youtube & Co. eine Menge Krocha-Videos zu bestaunen.
(Quelle: http://www.fix-oida.at/) ;)

Unsere Krocha des Bezirks:

4 Comments:

  1. Tanja said...
    geiles jumpstyle, ist bei uns auch voll angesagt, ich würd das auch gern können, würd aber eher sonst wo landen hahaaa
    Michi said...
    Bei uns tanzen die ja einfach los mitten auf der Straße!! :D
    Leider bin ich völlig tanzunbegabt! :(
    Aber ich schau immer voll begeistert zu! *gg*
    Tanja said...
    Echt? is ja hammer, würd das auch gern ma sehn, ich finds voll schnieke, wie die da abgehen, zumahl diesen style von techno mir sehr gut gefällt...
    Michi said...
    Ja! Einfach Handy an und losgetanzt!! *gg*
    Hach,.... wenn ich nochmal 16 wär,... dann würd ich wohl mitmischen! *lach*

Post a Comment